Drucken Artikel weiterempfehlen


Anouk Diepenbroek

Sound Perspectives III: Klangspielplatz

Eingestellt am 26.04.2012

Anouk Diepenbroek, Musikvermittlerin am 2005 eröffneten Muziekgebouw aan‘t IJ in Amsterdam, geht in ihrem Vortrag auf den von ihr entwickelten begehbaren Klangspielplatz ein. Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren können sich hier multimedial und partizipativ tummeln, indem sie nicht mit gewöhnlichen Instrumenten spielen, sondern mit vorgegeben Soundinstallationen eigene Kompositionen erstellen. Diese wurden eigens für den Klangspielplatz entwickelt und tragen Namen wie Omni, Kosmix und Xenax – letzteren als Reminiszenz an den griechischen Komponisten Iannis Xenakis. Der Spielplatz, im Niederländischen der “Klangspeeltuin” ist kein gewöhnlicher Spielplatz, sondern eine Möglichkeit, die musikalische Fantasie und Ausdrucksfähigkeit der Kinder anzuregen und zu fördern. Im Rahmen von Workshops werden die Installationen präsentiert und die Kinder an diese herangeführt, die Eltern sind nur bei den anschließenden Präsentationen anwesend. Weitere Informationen und Klangbeispiele zu den einzelnen Installationen finden sich auf der Homepage des Projekts.

Seitenanfang