Drucken Artikel weiterempfehlen


Erika Skoe/Nina Kraus

A Little Goes a Long Way: How the Adult Brain Is Shaped by Musical Training in Childhood

Eingestellt am 28.08.2012

In ihrer im August 2012 im JOURNAL OF NEUROSCIENCE veröffentlichten Studie weisen die beiden Forscherinnen nach, dass schon ein Jahr Musizieren im Kindesalter das Hörvermögen nachhaltig verbessert – ohne dass es zu Verschlechterungen in späteren Jahren kommt. Töne und Sprachen können gezielter verarbeitet werden, zum Beispiel bei Gesprächen in lauter Umgebung. Methodisch basiert die Untersuchung auf einer Untersuchung von 45 Erwachsenen in drei Gruppen. Eine Gruppe war musikalisch ungebildet, die zweite Gruppe bestand aus Erwachsenen, die ein bis fünf Jahre ein Instrument gespielt haben, und die dritte Gruppe aus Erwachsenen, die sechs bis elf Jahre musiziert haben. Bei allen  wurden die Signale im Gehirn gemessen, acht verschiedene Geräusche wurden vorgespielt. Schon die zweite Gruppe konnte Signale besser verarbeiten als die erste Gruppe. Erwartungsgemäßg schlugen sich die Probanden von Gruppe drei am besten.

Hier kann die Studie bezogen werden (Link führt zur Homepage des Journals).

Seitenanfang